Der Eisenacher Aufbruch unterstützt diese Aktion des BgR

Die Schmierereien in Eisenach und die Drohkulisse von Neonazis, die aus dem Braunen Haus in Eisenach gesteuert und mit perfider Heuchelei und Lüge gerechtfertigt werden, erfordern Widerstand zu leisten! KOMMT ZAHLREICH ZUR DEMONSTRATION!

Solidaritätsadresse an RosaLuxx und Linke

Der Eisenacher Aufbruch übergab am 4.4.2017 eine Solidaritätsadresse an das RosaLuxx und den Kreisverband der Linken

Wir möchten Euch  hiermit unsere Solidarität erklären und die Provokationen von Neonazis und der NPD insbesondere durch Patrick Wieschke, nachdrücklich verurteilen.

Das freche Auftreten von jungnationalen Neonazi-Banden in Eisenach ist darauf ausgerichtet einzuschüchtern und weite Teile der Stadt zu ihrem „Herrschaftsgebiet“ zu erklären. Es ist unsere Verantwortung, sich dem entgegen zustellen, Einschüchterungen anzuzeigen, um dem Einhalt zu gebieten.  ….. hier weiterlesen -> Erklärung zu Neonazis

Unterschreibt die Petition

Eisenacher Aufbruch startet Petition -> zur Petition

Stoppt das Millionengrab Parkhaus Tor zur Stadt

Nach bekannten Plänen soll die Stadt über 20 Jahre das Parkhaus im geplanten Einkaufszentrum „Tor zur Stadt“ für anfangs 400.000 € jährlich mieten. Die Miete soll im Verlauf auf 500.000 € steigen…..

Wir sind gegen ein solches Vorhaben, insbesondere weil wir Bürger das  subventionieren sollen. ….

Mehr unter Petition Parkhaus im Menü

Aktion zum Neujahrsempfang 2017

Unsere Meinung zum erneuten Parkhausskandal in Eisenach haben wir gestern mit einer kleinen Aktion zum Neujahrsempfang der Oberbürgermeisterin kund getan. Eine Reihe von Besuchern hat mit ihrer Unterschrift die Petition gegen das Millionengrab unterstützt.

Sie können das Online hier tun: Stoppt das Millionengrab

EA lädt zum Gespräch: Droht ein neuer Parkhaus-Skandal?

Der Eisenacher Aufbruch lehnt den Plan ab, dass die Stadt Eisenach das Parkhaus am geplanten Einkaufszentrum „Tor zur Stadt“ mieten soll. Nach den bekannten Plänen soll die Stadt über 20 Jahre ein Parkhaus mieten, womit der Steuerzahler die Gewinne des Investors und des Supermarktes „Kaufland“ subventionieren soll. Stadtratsmitglied Fritz Hofmann: „Die Größenordnung der Verluste für die Stadt droht noch den Skandal um das Parkhaus am Markt zu übersteigen. Das muss unbedingt verhindert werden. Wir können das nicht einer geheim tagenden Arbeitsgruppe überlassen!“

Der Eisenacher Aufbruch lädt Interessierte am Donnerstag den 12. Januar um 18 Uhr im EA-Treff, Katharinenstr. 42 zum Gespräch ein, wie der Widerstand gegen das Projekt organisiert werden kann.