2:0 für Ilka May – die Solidarität geht in die nächste Runde

Ilka kämpft mutig um ihren Arbeitsplatz und in diesem Kampf steht es 2:0 für Ilka.

Fresenius konnte Dank unseres letzten Flugblatts und unserer Pressearbeit ihr
Mobbing und die Kündigung nicht im Verborgenen durchziehen. Das war das 1:0.
Bei der letzten Gerichtsverhandlung wurde die ersten 2 Kündigungen für unrechtmäßig
erklärt. 2:0 für Ilka und die Solidarität!

Statt sich die Niederlage einzugestehen, läuft Fresenius Amok und schiebt gleich die
nächsten drei Kündigungen hinterher. Sie behaupten, Ilka hätte das Flugblatt des
Solidaritätskreises verteilt und das hätte das Vertrauensverhältnis zerstört, so dass eine
weitere Zusammenarbeit unmöglich wäre. Jetzt wollen sie auch noch das vor 30 Jahren
erkämpfte Recht auf Meinungsfreiheit abschaffen.

Doch gemeinsam sind wir stärker als ihr Mobbing! Wir werden Ilka auch bei den nächsten Gerichtsterminen tatkräftig unterstützen!

Kundgebung am Theaterplatz 1. Oktober 8:30 Uhr vor dem Verhandlungstermin

Beim Amtsgericht Eisenach folgen dann ab 9:45 Uhr mehrere öffentliche Verhandlungs- und Güteterminen zu den Kündigungen.

Das ganze Flugbatt des Solidaritätskreises kann man hier lesen: 200923 Flugblatt 2 Solidaritätskreis ILKA May.pdf


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.