Alternativlos?
Das gibt es für uns nicht!
Neue Politiker braucht die Stadt!

Für eine weltoffene, lebenswerte, umweltfreundliche Stadt Eisenach!

Der Eisenacher Aufbruch ist überparteilich!Bei uns kann jeder mitmachen: Parteilose und Parteimitglieder, Frauen, Männer, Jung und Alt, Menschen unterschiedlicher Weltanschauung – außer religiöse Fanatiker und Faschisten. Rassistischen und sexistischen Ansichten treten wir entgegen. Wir beugen uns nicht antikommunistischen Attacken und sind offen für gesellschaftliche Alternativen. Wir wollen ohne Scheuklappen arbeiten und uns auch nicht vorgeblichen „Sachzwängen“ unterordnen. Wenn du etwas ändern willst, werde neue/r Politiker/in – mach mit im Eisenacher Aufbruch!

Statt resignieren – selbst aktiv werden!

„Bleib mir weg mit Politik“? Das hören wir leider zu oft. Zu Recht haben viele Menschen keinerlei Vertrauen mehr in die etablierte Politik. Auch unsere Stadt braucht „Neue Politiker“: Menschen die kämpferisch, aktiv und unbestechlich sind. Jeder kann dazu beitragen – gemeinsam sind wir stark! Unsere Stadtratsmitglieder nehmen keinen Cent für sich selbst. Sie legen über ihre Arbeit Rechenschaft ab. Alle wesentlichen Fragen werden solidarisch diskutiert, demokratisch beraten und entschieden.

weiterlesen . –> Hier!

Super! Fridays for Future auch in Eisenach

Am 1.3.2019 waren erstmals Schüler aus Eisenach, Ruhla, Gerstungen und
weiteren Orten der Region auf dem Marktplatz in Eisenach, um sich an
„Fridays for Future“ zu beteiligen. Super dass diese Bewegung nun auch hier aktiv ist. Der Eisenacher Aufbruch beglückwünscht die Schüler in der Region, dass sie Bestandteil dieses Protestes wurden.

“FRIDAYS for FUTURE” Marktplatz Eisenach am 1.3.2019

Die weltweiten Schülerstreiks sind völlig richtig! Es ist wichtig, auf die Straße zu gehen oder zu streiken, um etwas gegen die beginnende Klimakatastrophe zu tun. Es ist nötig, dass sich weitere gesellschaftliche Kräfte anschließen! Parteien wie die Linke oder die MLPD stattdessen ausschließen zu wollen, schwächt dagegen die Bewegung.

Was den Schülern, der Jugend unter den Nägeln brennt, ist, dass ihre Zukunft, ein Leben in Einklang mit der Natur auf diesem Erdball auf dem Spiel steht. Wir haben es 2018 gesehen – so schön ein warmer Sommer ist, die Auswirkungen sind verheerend: Ernte-Einbußen, Waldbrände, vertrocknende Bäume und …

Sie klagen die Erwachsenen an, ihr nehmt uns unsere Zukunft. Es sind jedoch nicht einfach die Erwachsenen an sich, die diese Welt aufs Spiel setzen. Beim Dieselskandal, beim Kohleausstieg geht es um die Interessen einer Handvoll Aktionäre und Konzernvorstände.

Die Proteste im Hambacher Wald von Jung und Alt haben so beeindruckt, dass die Gerichte den weiteren Abbau der Kohle dort erst einmal gestoppt haben. Das war ein erster Schritt. Schon die Vereinbarung zum Kohleausstieg, die Regierung Industrie, Bundesländer und ausgewählte Umweltverbände geschlossen haben, zeigt: Ernst gemeint ist das kaum! Enorme Gelder sollen den internationalen Großkonzernen als Entschädigung zufließen, für die Bevölkerung gibt es Trostpflaster statt Arbeitsplätze und der CO2-Ausstoß bleibt noch über Jahre zu hoch.

Zurzeit versucht die deutsche Regierung wieder an den Grenzwerten für die Luftbelastung zu drehen, um der deutschen Autoindustrie zu helfen. So geht das nicht weiter. In der Verkehrspolitik muss es eine radikale Wende geben. Die Abschaffung von Verbrennungsmotoren alleine hilft da auch nicht weiter. Umweltschutz, Gesundheit, lebenswerte Arbeitsbedingungen müssen mit einem Leben im Einklang mit der Natur vereinbar sein. Das ist alternativlos!
Es ist absolut richtig, wenn die Schüler fordern:
System change
NOT climate change!

Wenn die Mächtigen im Staat nicht handeln und die Zukunft der Welt an die Wand fahren, dann muss sich an diesen Machtverhältnissen etwas ändern!

Es ist schon ein Witz, wenn sich die Schüler für diesen Streik die Erlaubnis von der Schulleitung holen sollen und dann gefordert wird, es muss auch bald Schluss sein mit dem Streiken. 4-5% des Unterrichts in Thüringen fiel 2018 aus, das wird wenig thematisiert. Aber wenn die Schüler selbst handeln, dann hagelt es Ermahnungen – sie sollen den Unterricht bloß nachholen. Die vielfältigen Plakate auf dem Markt am 1.3.2019 beweisen doch deutlich, dass ernsthaft gelernt wird!

Weder Pest noch Cholera

Presseerklärung des Eisenacher Aufbruchs zur Fusionsentscheidung des Stadtrates

Der Eisenacher Stadtrat hat am 11. Dezember mit 16 zu 16 Stimmen bei zwei Enthaltungen den Vertrag mit dem Wartburgkreis nicht angenommen und damit ist die Fusion vorerst gescheitert. Das Stadtratsmitglied des Eisenacher Aufbruch, Fritz Hofmann, hat sich der Stimme enthalten, weil er weder für ein „weiter so“ als kreisfreie Stadt stimmen konnte noch für eine Fusion mit untragbaren Bedingungen auf dem Rücken der Menschen und ohne wirkliche Beteiligung der Einwohner. Damit ist eine Chance vertan worden. Die Fusion mit dem Wartburgkreis hätte durchaus eine Verbesserung für die Bürgerinnen und Bürger sowohl in der Stadt als auch im Kreis bringenkönnen. Dafür fehlt allerdings als Grundvoraussetzung eine ausreichende Finanzausstattung der Kommunen. …

hier der ganze Text: Presseerklärung zur Abstimmung im Stadtrat

… Der Eisenacher Aufbruch hat sich dazu verpflichtet, zum Wohle und im Interesse der Bürger und Bürgerinnen zu agieren und sich nicht in parteipolitische Kämpfe einspannen zu lassen. Aus diesen Gründen war auf Grundlage des momentanen Sachstandes eine Zustimmung zur Fusion nicht möglich.

Der Eisenacher Aufbruch fordert alle Beteiligten auf, den Kopf nicht in den Sand zustecken, sondern einen neuen Anlauf für eine Fusion zum Wohle der Menschen undmit den Menschen in der Region zu unternehmen.

Die Broschüre ist da!

Eine zunehmend polarisierte gesellschaftliche Auseinandersetzung zeigt: Millionen Menschen suchen eine Alternative zu den Zuständen in unserem Land. Sie haben genug von Ausbeutung, Armut und Entwürdigung, von Umweltzerstörung für den Profit, von Kriegsvorbereitung und Polizeigesetzen. Hunderttausende gehen auf die Straße mit ihren berechtigten Anliegen. In Thüringen konnten dieses Jahr erstmals faschistische Konzerte verhindert werden. Aber es wird auch viel Durcheinander verbreitet. Die AfD wird als „Protestpartei“ dargestellt. Damit der berechtigte Protest nicht auf die Mühlen der Rattenfänger von rechts geleitet werden kann, damit nicht Hassprediger die Wut auf Flüchtlinge und Linke lenken können, muss die antifaschistische Grundhaltung der Menschen gestärkt werden.

Diese Broschüre soll dazu beitragen, den Trennungsstrich bewusst zu machen: Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Am 15. Juni 2015 ereignete sich in Eisenach ein Skandal von internationalen Dimensionen. Die Hälfte des Stadtrates stimmte einem NPD-Antrag oder enthielt sich der Stimme. Die bundesweite Presse berichtete empört. Aber die politisch Verantwortlichen in der Stadt hatten wenig Interesse an Aufklärung. Fast noch schlimmer als das Abstimmungsverhalten von 17 Stadtratsmitgliedern ist die Verweigerung der Aufarbeitung!

Die Nachwirkungen dieses Skandals spüren wir bis heute. Denn die Frage holt uns ein: Wie gehen wir mit Faschisten um? Jetzt haben wir es nicht nur mit der NPD zu tun, sondern zusätzlich mit der AfD, die von Faschisten durchsetzt ist und die dem Faschismus den Weg bereiten will. Ganz Eisenach ist voll mit Nazi-Schmierereien, immer öfter enthalten sie offene Drohungen bis hin zu Morddrohungen.EIsenach ist definitv kein Nazi-Kiez!

Diese Broschüre ist eine Streitschrift zum Umgang damit – sie kostet 1 EUR

Hier das ganze Vorwort der Broschüre “Der NPD-Skandal”

Die Broschüre kann per Mail bestellt werden mailto:eisenacher-aufbruch@web.de