Gegen das ROLLBACK in der Umweltpolitik! Gemeinsam eine lebenswerte Zukunft erkämpfen!

Von 6. bis 18.11. treffen sich die Regierungen der Welt zur UN-Klimakonferenz in Ägypten.
Anlässlich dieses Treffens rufen wir im Wartburgkreis alle friedensbewegten Menschen,
alle denen aus vielfältigen Gründen Umweltschutz am Herzen liegt, die NEIN sagen zu
einer Politik der Abwälzung der Krisen- und Kriegslasten auf:

Macht mit beim Weltklima-Aktionstag in Eisenach
am 12.11. ab 10 Uhr auf dem Eisenacher
Markt!

Das ist nötig, denn die Welt bewegt sich auf den Abgrund eines Atomkriegs und eine
globale Umweltkatastrophe zu. Die Bundesregierung befeuert diese Richtung mit all dem,
was wir schon glaubten, überwunden zu haben: Atomkraftwerke, Fracking, LNG-Gas,
Kohle. So schnell und nachhaltig hat sich noch keine Regierung von ihren
Wahlversprechen verabschiedet! Wir sind nicht bereit das hinzunehmen und die Welt den
Profiteuren von Krieg und Umweltzerstörung zu überlassen.

Wir klagen die mutwillige Zerstörung der Lebensgrundlagen an und schließen uns zusammen, zum Beispiel:

  • im Thälmann-Viertel, wo die Anwohner gegen Abholzung und Flächenversiegelung und
    für den Erhalt ihres Viertels kämpfen
  • im Werratal, wo sich die Menschen gegen die Umweltzerstörung durch K+S wehren.
  • im gemeinsamen Kampf der Arbeiter- und der Umweltbewegung, so wie die Bergleute im Ruhrgebiet gegen die Politik der verbrannten Erde der Ruhrkohle kämpfen.

Alle beteiligten Kräfte können ihre Flyer, Zeitungen und Literatur auslegen und anbieten.
Es wird ein offenes Mikrophon auf antifaschistischer Grundlage geben.


Bisherige Unterstützer: Montagsdemo Eisenach, Eisenacher Aufbruch, BI Thälmannviertel, Mitglieder der Umweltgewerkschaft, MLPD, Rebell

Montagsproteste JA – aber fortschrittlich!

In Eisenach wie in ganz Thüringen „spazieren“ montags immer noch Zehntausende zusammen mit Faschisten und AfD in dem Irrglauben, damit gegen den Krieg, die Krisen und die Regierung zu protestieren.

Das ist ein gefährlicher Irrweg! Beim Protest gegen die Kriegstreiberei, die Krisen und ihre Auswirkungen – beim Aufstellen unserer Forderungen gibt es keinerlei Gemeinsamkeiten mit AfD und Faschisten. Deren Programme, deren Forderungen richten sich gegen die Interessen der Menschen.

  • Die AfD fordert einen Arbeitsdienst für Hartz-IV-Betroffene.
  • Sie werfen sich für die Automobil- und Energiekonzerne in die Bresche und fordern gegen jede wissenschaftliche Position die endlose Verbrennung fossiler Rohstoffe.
  • Sie wollen „Deutschland zuerst“: also die Interessen deutscher Konzerne, deutscher Waffenhersteller vertreten
  • und Migranten und ausländische Mitbürger zu Verursachern von Krisen und Kriegen abstempeln!

„Querdenken“ hilft nur Faschisten und internationalen Großkonzernen.

Wir rufen auf, die Kundgebungen der bundesweiten Montagsdemonstrationsbewegung zu unterstützen, auch weil es dort Aufklärung gibt über diese Zusammenhänge.

Es ist notwendig, diejenigen „Spaziergänger“, denen es um wirklichen Protest gegen kapitalistische Krisen und Kriege geht, zu überzeugen: „Faschismus ist keine Meinung – sondern ein Verbrechen!“

Die nächste Montagskundgebung der bundesweiten Montagsdemonstrationsbewegung
ist am 7.11.22 um 17 Uhr auf dem Marktplatz – Eingang Karlstrasse.

Wer gegen die Regierung protestieren und kämpfen will, der muss zu den fortschrittlichen Montagsdemos kommen. Warum wohl werden die in den etablierten Medien komplett totgeschwiegen?

Aufstehen für den Frieden – Stoppt den Krieg

Der Krieg in der Ukraine muss gestoppt werden!
Unsere Solidarität gilt den Menschen in der Ukraine, aber auch den russischen Soldatenmüttern und jungen Soldaten, die für Putins Krieg bluten müssen
Stopp auch den Kriegen in Syrien, Jemen, Kurdistan!
Solidarität mit allen Kriegsflüchtlingen, und Kriegsopfern, die für imperialistische Interessen hungern und bluten!
Wir stehen auf gegen jede Kriegsbeteiligung – keine Waffenlieferungen!
Die Jugend brauch Zukunft – keine Aufrüstung!
Weder 100 Mrd. Sondervermögen – noch 2 % Rüstungsetat für die Bundeswehr.
Wir zahlen nicht für Euren Krieg!
Weg mit der Gasumlage – Die Preissteigerungen sind Folge des Wirtschaftskriegs, von Spekulation und maßloser Profitgier von Monopolen.
Stopp der atomaren Bedrohung durch diesen Krieg!
Krieg ist extreme Umweltzerstörung –  für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen
Darum am Antikriegstag / Weltfriedenstag auf die Straße!

16 Uhr Auftakt am Jakobsplan – Demonstration zum Marktplatz
17 Uhr DGB-Kundegbung am Marktplatz

Der Aufruf ist Ergebnis eines Treffens von Einzelpersonen, organisiert in BI „Lebenswertes Werratal“, BI Thälmann-Viertel EA, IGM, MLPD, VDK, ver.di, zur Vorbereitung des 1.9.22