Der Wahlkampf des Eisenacher Aufbruch war Spitze!

Wir haben nicht die Kohle aus Steuergelder wie die anderen Parteien, aber unsere Wahlkampfaktivitäten brauchen sich nicht verstecken!

1 antifaschistische Kundgebung von unserer Spitzenkandidatin organisiert
1 Teilnahme am Nachbarschaftsfest im Thälmannviertel
1 wichtiger Antrag im Stadtrat der ein Presseecho fand – während unsere eigenen Presseerklärungen ignoriert wurden
2 Teilnahmen von Lea Platz 2 beim Speed-Dating des BgR und beim jungen Theater
2 Kundgebungen am 4.5.24 am Karlsplatz und am 16.5.24 vor Opel
2 Info-Stände auf dem Markt am 1. Mai 24 und am 22.5.24
3 Teilnahmen an weiteren antifaschistischen Aktionen mit unseren Plakaten und Fahnen
4 Straßenumzüge mit Lauti in der Katharinenstraße, im Thälmannviertel, im Goetheviertel und im Nord
500 Plakate im Stadtgebiet aufgehängt
1500 Flyer zu meist persönlich an die Leute in Eisenach übergeben
Unsere Plakate, unsere Kandidaten waren im Bild und mit Videos im Internet zu finden:
auf Facebook, Instagram und unserer eigenen Homepage
… und zu letzt auch in der Lokalpresse!

Unsere Kandidaten, unsere aktiven Mitglieder vom Eisenacher Aufbruch, unsere Freundinnen und Freunde von der Bürgerinitiative Thälmannviertel haben diesen Wahlkampf mit viel Engagement und Leidenschaft geführt.

Jetzt kommt es noch auf Eure Stimme an!
am 26.5.24         Liste 9           

Natürlich würden wir uns mächtig freuen, wenn wir unseren Stadtratsitz verteidigen könnten! Aber wir haben auf jeden Fall etwas zu feiern, denn einen Wahlkampf wie wir ihn machten … das kann nicht jeder!

Also ab 18 Uhr Wahlparty in der Kulturwerkstatt, Katharinenstr. 42

Musikschulgebühren steigen zum neuen Schuljahr massiv!

In einer Pressemitteilung vom 6.5.24 kritisiert das der Eisenacher Aufbruch:

Vielen Musikschülern und Musikschülerinnen oder deren Eltern flattert in diesen Tagen Post ins Haus: ein Brief der Stadt Eisenach mit den neuen Unterrichtsgebühren des Wartburgkreises. Ende 2023 hatten der Kreistag und der Eisenacher Stadtrat beschlossen, dass die Musikschule „Johann Sebastian Bach“ in Eisenach mit der Musikschule des Wartburgkreises zusammengelegt wird.
Nur Katrin Huber vom „Eisenacher Aufbruch“ hat damals nicht für die Zusammenlegung gestimmt und im Stadtrat die Frage aufgeworfen, was das für die Musikschulgebühren bedeutet. Die Frage wurde nicht beantwortet. Jetzt wissen die Musikschüler es: für viele Unterrichtsformen steigt die Gebühr um circa 50%! Für Einzelunterricht (45 Minuten pro Woche) z.B. von bisher 55 Euro für Kinder und Jugendliche auf künftig 84 Euro. Bei Erwachsenen von 62 auf 100 Euro!
Wie die Gebührensatzung des Wartburgkreises aussieht, wusste die Stadtverwaltung bereits zum Zeitpunkt der Abstimmung im Eisenacher Stadtrat, nur offenbar hat es sie nicht interessiert! Manchen Stadträten konnnte es auch gar nicht schnell genug gehen, die Musikschule als Kostenpunkt „loszuwerden“. OB Wolf und die Stadtverwaltung wollten mit dem Beschluss einen großen Ausgabenposten weg bekommen, um einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen zu können – auf Kosten der Musikschüler.
Der „Eisenacher Aufbruch“ fordert:
Keine Gebührenerhöhung – Anwendung der bisherigen Eisenacher Musikschulgebühren für den ganzen Wartburgkreis!
Ausbau der Förderung von Bildung, Kultur und Breitensport!
Für ein lebenswertes, kulturvolles Eisenach!